Begeisternd. Ein wahrhaftes Spektakel in fließender Symphonik.”

— Fabian Ober, Badische Zeitung über die ZEITGEISTERBAHN

Mark Scheibes komplexe Musik legt Wunden offen.”

— Elisabeth Maier, Theaterkritik über ZAUBERBERG

Würde Tony Bennett auf deutsch singen, hätte er dieses Album gemacht.”

Heiner Knapp, Radio Berlin über LIEDER FÜR DEN SPÄTEN ABEND

Nach einem Mark Scheibe-Konzert geht man mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause.”

— Bärbel Radisch, Weser Kurier

Mark Scheibe-News abonnieren

MONDPATE 

Von Klangmagie durchwoben, von Lust am Spiel befeuert, von Rhythmus durchflutet: so klingt das multipel und weltweit preis- und lobüberhäufte BOREAS QUARTETT BREMEN – vier virtuose Solistinnen, die den Horizont aufmachen: wer (wie ich) dachte, die Blockflöte ist ja nur ein Quatschinstrument für Tralala und Hoppsassa, der kriegt von den vier Flötenköniginnnen den großen Zauber um die Ohren. Und mich haben die schönen Wunderbläserinnen mit einem Auftragswerk bedacht. Ich gehe seit Monaten nur noch mit dem Gehrock aus und trage eine bemerkenswerte Beethovenfrisur spazieren, so stolz bin ich. Am 30. Juli kommt MONDPATE in der Bremer Emmauskirche zur Uraufführung.

Ein neues Jahrsiebt.... 

...beginnt für mich mit der Premiere meines Opernspektakels "Zeitgeisterbahn" am Theater Freiburg. Was für ein Fest, Geburtstag und Uraufführung zugleich zu feiern! Dicke 260-Seitenpartitur, der Dirigent steht in einem Flammenmeer aus zuckenden Geigenbögen, vibrierenden Trompetenkelchen und sirrenden Flöten, ein Chor aus 60 jungen Menschen rennt über die Spielfläche und ruft in glockenscharfen, archaischen Rufen nach den Geistern dieser Zeit. Es dauert nicht lang, dann steht der erste Zeitgeisterbahn-Archetyp im dunkelsilbrigen Lichtkegel: das einsame Kind im Schlafanzug  berichtet vom Horror der Angst, allein im Kinderzimmer monströsen Kräften ausgeliefert zu sein. Ein Kaffeekränzchen findet sich und tauscht Lebensentwürfe aus. Rasch kommt man auf die Bibel zu sprechen und eine überwältigend frisierte Wahrsagerin im Sternenhimmelkleid klärt das Publikum über seine Schuld auf. Ein Gospelchor bestätigt. Das Orchester faucht. Zwei Gruppen Halbstarker provozieren einander und schlagen sich nieder. Im angesicht des Schmerzes erkennen sie ihre Not und ihr Schicksal, verbotene junge Männer zu sein. Heimlich begehren sie die singende Nachtfalterkatze Lonely Luisa, die todbringende Verführerin, die mit Nachtclubtimbre in den Spagat springt und damit Nightmare-Lea aufweckt, die sich selbst in einem Gefängnis imaginiert, das sie über einen Fahrstuhl ins Zeitlupenkaufhaus des Grauens verlässt. Dort wird sie von ihren besten Freundinnen ignoriert, die sich den gekauften Phrasen eines perfekten Püppchens hingeben. Die Gesellschaft ruft ihren Anspruch in den Äther: wir haben unsere Liebe investiert und verlangen, beglückt zu werden! Kraft ihrer Verbildlichung erscheint der weißgewandete Guru mit dem blauen Zweimeterschal und beschwichtigt. Auf den Knien empfängt man das verbale Opium und eine Legion der Einsamen schiebt sich durch die digitale Hölle. Ich will aber nicht alles verraten, am 31. Oktober gibt es noch eine Aufführung im Theater Freiburg. 

 

ZEITGEISTERBAHN 

ZEITGEISTERBAHN 

Schreibe gerade die Partitur fertig – das wird ein Spaß! Am 30. Juni und 2. Juli im Großen Haus des Theater Freiburg.

opernhaftes Konzertspektakel von Mark Scheibe,  
Auftragswerk für den Kinder- und Jugendchor und das Philharmonische Orchester Freiburg  

Der Kinder- und Jugendchor des Theater Freiburg gibt im Juni 2017 ein Konzert, bei dem er sein Können unter Beweis stellen wird. Gewöhnlich treten seine Mitglieder in Opern auf, doch diesmal gehört die Bühne ganz alleine ihnen. Der Komponist, Songtexter und Musiker Mark Scheibe entwickelt ein speziell auf sie zugeschnittenes Konzertspektakel: Am Anfang war ein Brief. 60 Kinder und Jugendliche äußern sich persönlich zu ihren Wünschen und Albträumen. Darüber, was sie von Religion halten und was sie sehen, wenn sie in die Zukunft schauen. Diese Texte sind der Acker, aus dem ein Libretto wächst – und mit ihm eine stilumarmende Partitur, die die komplizierte Selbstwahrnehmung in der Pubertät spiegelt und den Krach des Lebens in der Stadt reflektiert. Die Raum zum Schwärmen, Weinen, Feiern, Glühen, Jubeln, Nörgeln und Klagen schafft. Und die zur musikalischen Heimat wird für die vielen individuellen Talente unter den Singenden dieses besonderen Klangkörpers: Archaische Arien wohnen in ihm, postemotionale Popsongs, groteske Gospelgesänge, finstere Fugen und leuchtende Lieder.  

Musikalische Leitung: Thomas Schmieger / Komposition, Texte, Konzept und szenische Einrichtung: Mark Scheibe / Ausstattung: Marc J. Wheeler / Licht: Mario Bubic / Dramaturgie: Nadja Rüde / Philharmonisches Orchester Freiburg Kinder- und Jugendchor des Theater Freiburg  

Premiere: Fr. 30.6.17, 19.30 Uhr, Großes Haus Weitere Vorstellung: So. 2.7.17, 19.30 Uhr  

Karten & Infos: Tel. 0761 201 28 53, www.theater.freiburg.de/spielplan  

  

  

ZEITGEISTERBAHN

Danke, 2016! 

Verehrte Menschen,

ich liebe die Magie dieser Tage, die kollektive Ruhe und diese kalte Hoffnungsluft. Ich schau mit Vorfreude auf 2017 und schenk Euch hier ein Silvesterlied aus der täglichen Liederschreibzeit. Habt ein schönes Silvester,

Euer Mark.