Foto: Axel Martens

Mark Scheibe verpasst mit seinem großem Orchester dem ganzen Unternehmen eine Kintopp-Atmosphäre aus der Stummfilmära. ”

— Bernd Noack, Der Spiegel über "Germania" an der Volksbühne

Mark Scheibe im offenen Hemd: bester Udo-Jürgens-Wiedergänger aller Zeiten!”

— Willi Winkler, Süddeutsche Zeitung

Würde Tony Bennett auf deutsch singen, hätte er dieses Album gemacht.”

— Heiner Knapp, Radio Berlin über LIEDER FÜR DEN SPÄTEN ABEND

Nach einem Mark Scheibe-Konzert geht man mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause.”

— Bärbel Radisch, Weser Kurier

...transportiert viel Gefühl, ohne in Kitsch oder Neo-Klassik zu versinken. Hier wird der Moderne die Schwere genommen.”

— Ulrike Klobes, Deutschlandfunk über Mark Scheibes Komposition "Villa Vivaldi"

Die Musik Mark Scheibes erwies sich als Herzöffner: Nicht durch Reibung oder Plakativ-Zeitgenössisches, sondern durch freudige Spannung in feinen Bögen spritzig-sprudelnder Erwartung. Mit Lebenslust und Spielfreude.”

— Barbara Mühlenhoff, RP-ONLINE, über "Villa Vivaldi"

Ein brillanter Unterhalter!”

— Cathrin Bonhoff, RBB-Abendschau

Mark hatte uns mit seinem Gesang und Klavierspiel schon nach dem ersten Lied in seinen Bann gezogen. Charmant, witzig und sehr echt kommt er rüber – vor allem aber ist spürbar wie sehr er lebt, was er liebt.”

— Jumana Mattukat - Medium Magazin

Babylon! 

Das Kino Babylon ist ein magischer Ort: 1929 gebautes Kino in Berlins Mitte mit einer faszinierenden Kino-Orgel im Originalzustand. Dort zeigt sich das im Januar 2019 gegründete Filmorchester Babylon regelmäßig mit mittlerweile legendären Stummfilmkonzerten. Fritz Langs "Metropolis" ist einer der vielen mit orchestraler Musik versehenen Filme. Ich bin ein Fan der ersten Stunde dieses Orchesters. Jetzt kann ich mein Glück kaum fassen: ich komponiere neue Musik zu einem Klassiker der Stummfilmgeschichte. In…

Weiterlesen

Sternenklare Sache! 

Vor ein paar Tagen war der Tag der Heiligen Drei Könige – laut Altem Testament waren die Herren Sterndeuter. Astrologen also. In der pandemischen Ruhe des Lebens im Hotel Art Nouveau verlässt mein Gedankenstrom die Pfade des Irdischen. Ich erinnere mich an eine Zeit, in der ich mit meinem Dasein als Musiker nicht so sicher war. Ich wollte einen anständigen Beruf ausüben und begann eine Ausbildung. Zum Astrologen. 

Nach zwei Jahren kam die Ernüchterung. Die Berufsrealität erschien mir finster: entweder wurde…

Weiterlesen

Auf ein Neues! 

Ich wünsche ein herrliches Neues Jahr! Hier ist meine neue Kolumne:

 

Die Unvernunft, das ist mein Element! Ratschlägen der Besserwissenden nicht zu folgen, ist für mich Ehrensache. Mit freiem Oberkörper im französischen Alpensommer die Bergsonne anzulächeln, kommt mir nur natürlich vor. Mich vorher mit einem aufdringlich riechenden Industrieprodukt einzureiben, will mir nicht in den Sinn. Am nächsten Tag glühe ich hummerfarben und winsele nach Creme. Jedes Jahr. 

Schon als Kind dachte ich, dass Regeln vor…

Weiterlesen