Begeisternd. Ein wahrhaftes Spektakel in fließender Symphonik.”

— Fabian Ober, Badische Zeitung über die ZEITGEISTERBAHN

Mark Scheibes komplexe Musik legt Wunden offen.”

— Elisabeth Maier, Theaterkritik über ZAUBERBERG

Würde Tony Bennett auf deutsch singen, hätte er dieses Album gemacht.”

Heiner Knapp, Radio Berlin über LIEDER FÜR DEN SPÄTEN ABEND

Nach einem Mark Scheibe-Konzert geht man mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause.”

— Bärbel Radisch, Weser Kurier

Mark Scheibe-News abonnieren

SINGENDE BALKONE am 24. September in Bremen 

Ich freu mich auf einen weiten Horizont aus Musik und arbeite mit russischen Seniorinnen, syrischen Kinderstimmen, polnischen Songwritern, einem kurdischen Popstar, einem Bariton aus Indonesien, australischen Tenören und nativen Bremer Musikern – Hochhausbalkone werden Bühnen, der Altersumfang geht von 10 bis 90 Jahren. Ein Volksfest – wir feiern, was uns verbindet. Musik ist Liebe.

Photo: Georgia Petersen-Hoetzel

Ankündigung im WESER-KURIER

 

Gemeinsames Songwriting 

Ich liebe es, Songs zu schreiben: das Wunder zu erleben, wenn sich allmählich Gedachtes verdichtet, wenn Unsagbares auf den Punkt kommt und im Schutz der Poesie spielerisch Grenzen überflogen werden können. Gemeinsames Songwriting ist besonders magisch: Im Nu fließt alles zusammen:.

Wir machen das ... irgendwann 

Manchmal erscheint mir das Riesenrad, die Achterbahn, das Fest und der Wein die Belohnung dafür zu sein, dass man sich einredet, die Dinge dann doch noch irgendwann zu tun. Man leiht sich sozusagen das Glück schon mal aus. Ich hab mir schon soviel geliehen, jetzt zahle ich ab. Das fühlt sich auch sehr gut an.

Alles high macht der Mai 

Neuordnung! Nach 6 Wochen Umzug und Renovierung musste ich viele Impulse ignorieren, Musik zu machen, neue Projekte anzuzetteln, Verbindungen zu knüpfen. Von diesen vielen seelischen Antibiotika-Schocks erhole ich mich gerade und versuche, die Leere zu füllen, die der Lustvermeidung folgte. Taumle zwischen fahriger Vielfronterei und hartzvieriger Antriebslosigkeit. Überlege, mein Leben komplett zu verändern und als spiritueller Coach Führungskräften etwas von kosmischer Einheit jenseits des Profits und Geld als Ausdruck der Liebe auf einer hochkultivierten Ebene einzuflüstern, für Unsummen. Im weißen Versace-Leinenanzug. Oder heilungssuchenden wohlhabenden Damen auf meiner Couch liegend Seelenmelodien anzudienen. Oder meine Botschaften in ihrer Sprache zu vereinfachen und in die Schlagercharts einzudringen. So oder so, alles viel Arbeit. Dann liegt mir noch das letzte Album in den Ohren: "bring mich endlich raus, Du Nichtsnutz!" – war im September kostspielig im Studio und jetzt höre ich die Aufnahmen und denke: sehr schöne Musik, aber wieder nichts fürs Hitradio, Außerdem habe ich ein Buch zu schreiben begonnen, über ein Thema, von dem ich nichts verstehe. Währenddessen klingt der Kirchturm und neben ihm schaukelt das Hightech-Kettenkarrussell angetrunkene Brandenburger durch die Höhenluft über der Havel. Herrje, etwas Disziplin! Liebe digitale Welt, schlaue Gemeinschaft, algorithmenverbundene Famile, wisst Ihr Rat?